14.12.2016: Filterbubbles und Radikalisierung im Internet

aaeaaqaaaaaaaaexaaaajdezogywm2vhlwzmyzitndm4ms1hnmqwltcymwmxmjdlmjvmyqIn Zeiten der Digitalisierung lösen sich bisher bekannte Konzepte von „Masse“, „Publikum“ und „Öffentlicher Meinung“ auf. Informationsbeschaffung erfolgt auf doppelte Weise personalisiert und gefiltert; einmal durch den Konsumenten selbst und zusätzlich durch algorithmische Unterstützung. Selbstradikalisierung und ein Verlust der Anschlussfähigkeit sind Phänomene, die zwar bereits lange theoretisch erfasst, zunehmend aber auch politisch relevant werden. An vielen Stellen droht der Verlust des weltanschaulichen Minimalkonsenses. Dies stellt die liberale Gesellschaft vor neue Herausforderungen. Was kann für die Zukunft des politischen Diskurses gefürchtet, erhofft und getan werden? Was sind Ursachen und Treiber, was sind Reaktionen auf den Digitalen Wandel?

Mike Karst studiert Politik, Philosophie und Ökonomik an der Universität Witten/Herdecke. Seine Themenschwerpunkte sind die kulturellen und wirtschaftlichen Herausforderungen der Digitalisierung. Hierzu hält er regelmäßig Vorträge und Workshops. Neben seinem Engagement in verschiedenen StartUps, Vereinen und Projekten ist er Mitglied der Themenkoordinationsgruppe „Menschenrechte im digitalen Zeitalter“ bei Amnesty International Deutschland.

 

Ruhrgespräche 2016: Extremistische Strömungen in Nordrhein-Westfalen

Die Vortragsreihe nimmt Denkschemata, Ein- / Ausstiegsprozesse und weitere Aspekte von politisch- und religiös-extremistischen Strömungen in den Blick. Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zeigen diese Gruppierungen im Hinblick auf Ideologien und Strukturen auf? Welche Rolle spielen Medien und Propaganda? Experten aus Theorie und Praxis tragen Thesen und Erkenntnisse vor.

Anmeldung unter info@ruhrdialog.org

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Datum:
Mittwoch, 14. Dezember 2016 um 18:30 Uhr

Veranstaltungsort:

Horizont Bildungszentrum
Am Waldthausenpark 11
45127 Essen