18.05.2016: Aktuelle Entwicklungen des Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen

photo_2016-04-17_18-25-05Gewalt und Aggressivität des Rechtsextremismus nehmen auch in Nordrhein-Westfalen zu. Übergriffe und verbale Attacken richten sich zurzeit vor allem gegen geflüchtete Menschen. Diese Hetze – ähnlich wie die Agitation gegen Musliminnen und Muslime und andere Minderheiten – verstehen Rechtsextremisten auch als ein „Türöffner-Thema“, um die Mitte der Gesellschaft zu erreichen. Gleichzeitig hat sich das Erscheinungsbild der rechtsextremistischen Szene modernisiert. Ihre Symbolik und Bildersprache lassen heute nur noch selten unmittelbar auf den Nationalsozialismus schließen. Mit einer „Erlebniswelt“, die Gemeinschaft, Orientierung und Action verspricht, richtet sich diese Szene an Jugendliche und junge Erwachsene, die heute für Rechtsextremisten die wichtigste Zielgruppe sind.
Der Vortrag von Dr. Thomas Pfeiffer (Verfassungsschutz NRW) nimmt diese und weitere aktuelle Aspekte des Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen in den Blick.

Ruhrgespräche 2016: Extremistische Strömungen in Nordrhein-Westfalen

Die Vortragsreihe nimmt Denkstrukturen, Ein- / Ausstiegsprozesse und weitere Aspekte von politisch- und religiös-extremistischen Strömungen in NRW in den Blick. Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zeigen diese Gruppierungen auf? Welche Rolle spielen Medien und Propaganda? Experten aus Theorie und Praxis tragen Thesen und Erkenntnisse vor.

Anmeldung unter info@ruhrdialog.org

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Datum:
Mittwoch, 18. Mai 2016 um 18:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Ruhrdialog e.V.
Huttropstr. 60
45138 Essen