Islam kompakt: Frauen und Bildung im Islam

Muslimisch geprägte Länder schneiden in internationalen Bildungsvergleichen regelmäßig unterdurchschnittlich ab. Auch in Deutschland korreliert eine Einwanderungsgeschichte oft mit schwächeren schulischen Leistungen der Schülerinnen und Schüler. Musliminnen scheinen dabei besonders benachteiligt zu sein. Medienberichte über die Einschränkung von Frauenrechten in arabisch geprägten Ländern sowie Fälle von Benachteiligungen und Einschränkungen in muslimischen Familien in Deutschland vermitteln ein Bild der nicht gleichgestellten und minderwertigen Frau im Islam.

Dabei sprechen islamische Quellen und Traditionen eine ganz andere Sprache. Sevdanur Özcan, Erzieherin in der Extremismusprävention, geht in ihrem Vortrag auf folgende Fragen ein: Wie ist der Stellenwert der Bildung im Islam? Dürfen Frauen und Männer die gleiche Bildung genießen? Wie sieht es in der Theorie und in der Praxis aus? Was hat sich von früher bis heute verändert?

Mit konkreten Beispielen aus der frühislamischen Zeit sowie der Besprechung aktueller Problemlagen soll dem Thema Frauen und Bildung im Islam nachgegangen werden. Frau Özcan steht nach einem Impulsvortrag für Fragen und Diskussionen bereit.

 

Anmeldungen unter info@ruhrdialog.org oder 0157 / 72608425

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Datum: 02.11.2018
Zeit: 18:00 – 20:00 Uhr
Ort: Katholisches Stadthaus Essen, Bernestraße 5, 45127 Essen, Raum 202

Referentin: Sevdanur Özcan, Erzieherin, Extremismusprävention Wuppertal

Veranstalter: Ruhrdialog e.V. und Tulpe e.V.