Die Zahl politisch motivierter Gewalt- und Straftaten ist in den letzten Jahren in Deutschland gestiegen. Angriffe richten sich vermehrt auf neu Zugewanderte, die aufgrund von Krieg und Vertreibung ihre Heimatländer verlassen mussten. Es bestehen Unsicherheiten und Vorurteile insbesondere in Bezug auf Muslime; Populisten machen sich diese Gefühle mit ihrer polarisierenden Sprache zu Nutze. Mit den Äußerungen von Innenminister Seehofer („Der Islam gehört nicht zu Deutschland“, 2018) wurde erneut eine erhitzte und größtenteils oberflächliche Debatte um „den Islam“ in Deutschland angestoßen. Spaltungen, Konflikte und ein kontroverses Demokratieverständnis innerhalb der muslimischen Bevölkerung machen es der Mehrheitsgesellschaft zudem nicht leicht, an ein friedliches Miteinander zu glauben.

Der Ruhrdialog und der Verein Tulpe bieten gemeinsam die ursprünglich in Berlin vom Forum Dialog konzipierte Gesprächsreihe „Islam kompakt – Muslime erzählen“ an. Mit diesem Format machen wir es uns zur Aufgabe, kompetente, erfahrene und sich zur demokratischen Grundordnung bekennende muslimische Referent/innen mit Menschen zusammenzubringen, die an islamischen Themen interessiert sind. Es wird beabsichtigt, einen Zugang zu Muslimen und ihrem Islamverständnis zu ermöglichen, auf Fragestellungen Antworten zu suchen und schließlich Vorurteilen entgegenzuwirken. Denn nur im Gespräch miteinander können wir Vorurteile abbauen und Frieden stiften.

 

Islam kompakt 2018: Musliminnen in Deutschland

Es gibt nicht „den Islam“ und nicht „die Muslimin“. Ebenso wie unsere Gesellschaft vielfältig ist, unterscheiden sich auch Muslime mit ihrem jeweiligen Islamverständnis und ihren Lebensentwürfen voneinander. Dennoch wird insbesondere über Musliminnen pauschalisierend gesprochen. In diesem Jahr stellen wir Musliminnen und ihre Lebensweisen in den Vordergrund. Dabei soll das Thema der Frau im Islam aus mehreren Perspektiven beleuchtet werden: Sowohl sehr persönliche Erfahrungen von Musliminnen, als auch theologische Ansätze (Quellenbezug und Tradition) kommen zur Sprache. Schließlich soll ein Blick auf mediale Repräsentationen und Wahrnehmungen der muslimischen Frau geworfen werden. Die diesjährige Reihe gibt Interessierten die Gelegenheit, in einen direkten und offenen Austausch mit Musliminnen zu treten, und somit über eine oberflächliche und polarisierende Debatte hinauszugehen, hin zu einem tieferen Verständnis für dieses Thema.

Nr. Datum Thema Referent/in
1 26.04.2018
18:00 Uhr
Frauenrunde – Muslimisch, weiblich, migrantisch Ülkü Özdas
Ruhrdialog e.V.
2 01.06.2018
18:00 Uhr
Frauen und Bildung im Islam Sevdanur Özcan
Extremismusprävention Wuppertal
3 06.07.2018
18:00 Uhr
Gender im Islam Yasemin Aydin
Friede Insitut Wien
4 07.09.2018
18:00 Uhr
Mediale Repräsentation der muslimischen Frau in der Gegenwart  N.N.
5 05.10.2018
18:00 Uhr
Kleidung (Titelentwurf ausstehend) Gamze Celik
Islamtheologin

 

Islam kompakt 2017

Nr. Datum Thema Referent/in
1 27.04.2017
18:30 Uhr
Aktive Dankbarkeit Sevdanur Özcan
Extremismusprävention Wuppertal
2 24.05.2017
18:30 Uhr
Ramadan Yasin Cakir
Islamwissenschaftler
3 30.06.2017
18:30 Uhr
Soziale Verantwortung im Islam Gökhan Atas
Vorsitzender Helfen ohne zu warten
4 05.09.2017
18:00 Uhr
Die Muslime und die Wahrnehmung der Anderen – Interreligiöser Dialog aus islamischer Sicht Samet Er
Islamtheologe (M.A.), Deradikalisierungsberater
5 28.09.2017
18:00 Uhr
Das Wirken des islamischen Glaubens im Alltag – Formen des gelebten Glaubens Serdar Ablak
2. Vorsitzender Ruhrdialog e.V.
6 27.10.2017
18:00 Uhr
Islam und gemeinsame Werte – Was sagt der muslimische Glaube zu Demokratie, Menschenrechten, Gleichstellung und Meinungsfreiheit? Gamze Celik
Islamtheologin (B.A.)